RAA '15: Tag 4 + Zieleinfahrt

Am letzten langen Tag bewältigten Benni und Max nochmals die Berge von Vorarlberg und Tirol. In der Nacht von Freitag auf Samstag erreichten die beiden um etwa zwei Uhr nachts den sehr steilen Kühtai. Wegen starken Niederschlags und Gewitter musste die Fahrt für etwa 45 Minuten unterbrochen werden. 

Nachdem die Fahrt über den Kühtai (2.017 m) bewältigt wurde, stand die nächste große Anstrengung bevor: die Silvretta Hochalpenstraße (2.032 m)! Von hier aus ging es weiter nach Bludenz und dem Faschinajoch (1.486 m). Mit dem Überqueren des Hochtannbergpasses (1.676 m) und des Fernpasses (1.216 m) - welche ebenfalls sehr steil sind - erreichten sie Innsbruck. Mit dem Dienter Sattel (1.342 m), welcher in der Nacht von Samstag auf Sonntag bestritten wurde, wurde der letzte höhere Anstieg erfolgreich bewältigt. 

Trotz der starken Hitze (38° Grad) an den ersten beiden Tagen, Ausfalls des Wohnmobils am Freitag, der großen Anstrengung und des Dauerregens - welcher seit Freitagnachmittag anhielt - ließen sich die Beiden von ihrem Ziel nicht abbringen und erreichten somit am Sonntag um 9:44 Uhr - bei  strömendem Regen und komplett durchnässt - das Ziel in St. Georgen im Attergau. Die beiden wurden hier bereits von ihrem Team und der Familie freudig erwartet. Im Ziel erfolgte dann die Übergabe der drittplatzierten-Trophäe. Außerdem erhielten sie für diesen Podestplatz einen Urlaubsgutschein für die Region Attergau. 

Hier nochmals die Hard Facts des RAA '15 :
Insgesamt radelten Benni und Max 2.162 km (mit ca. 30.000 Höhenmetern) in 3d 22h 52m - das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 22,6 km/h. In diesen knapp vier Tagen verbrauchte jeder der beiden Sportler rund 24.000 Kilokalorien.

Im Vergleich zum RAA '13 verbesserten sie ihre Zeit um 6h 30 min. Ihr Ziel für dieses Jahr war es, das Rennen unter 4 Tagen zu bestreiten - dieses Ziel wurde somit erreicht. Mit einem Podestplatz (3. Platz) konnten sie ihr gestecktes Ziel (Fahrtzeit < 4 d) mehr als übertreffen!

Auch der Ausfall des Wohnmobils konnte uns keinen Strich durch die Rechnung machen, denn unser Team reagierte flink & professionell und machte das Beste aus dieser Situation!  Zum Schluss möchten wir uns nochmals bei jeden einzelnen bedanken, welche uns in dieser Zeit so großartig unterstützt, betreut, begleitet, motiviert und angefeuert haben. Ohne unserem Team wäre es nicht möglich gewesen, dieses Rennen so erfolgreich zu meistern.

    



 Max bekam von Julian sportliche Unterstützung!


 ...es ging hoch hinauf!



 Auch während des Autofahrens wurden die beiden gefilmt.


 Bei strömendem Regen und starkem Nebel ging es den Hochtannbergpass hinauf.


 So haben die Betreuer im Pace-Car (bzw. dem umfunktionierten "Wohnmobil") geschlafen!


 Jeder Zentimeter im Auto wurde ausgenutzt!


 Poppi - der sich bestens um die beiden Sportler kümmerte - und Max 


 Auch Zähneputzen - in den Bergen - muss sein


 Zieleinfahrt von Benni und Max!


 ...einen Handschlag auf den Erfolg!


 Stolz - stolzer - Max & Benni!





 Eine Sektdusche gehört zu einem gebührenden Abschluss dazu!



...das gesamte Team feierte das tolle Ergebnis!

Keine Kommentare:

Kommentar posten