RAA '15: Tag 3

Die Nacht auf Freitag verlief nach Plan - die beiden durchquerten die Steiermark und Kärnten. Mittags erreichten wir den Fuß von Österreichs höchstem Berg - den wunderschönen Großglockner. Die komplette Mannschaft freute sich schon auf diese sportliche Herausforderung, doch es kam anders als erwartet. Grund dafür war nicht die physische und psychische Kondition der beiden Radler, sondern ein technisches Gebrechen. Ein kapitaler Motorschaden des Wohnmobils machte uns einen Strich durch die Rechnung. Kurzerhand musste deshalb improvisiert werden. Auf Bett, Küche, Kühlschrank und Dusche muss von nun an verzichtet werden! Die Versorgungs- und Nahrungsmittel, die Kleidung als auch die Betreuer selbst müssen jetzt auf die zwei Betreuerautos und auf das Auto des Medienteams aufgeteilt werden, was eine enorme Belastung für das gesamte Team und ganz besonders für die Rennfahrer selbst darstellt. 
Last but not least, durchnässte ein einstündiges Gewitter die Sportler bis auf die Knochen. An der Grenze der Belastbarkeit haben wir uns aber trotzdem für ein Fortsetzen des RAA entschieden. Unsere ganze Hochachtung gebührt Benni und Max, welche ihr Ziel, das RAA zu finishen, trotzdem nie aus den Augen verloren haben!

Drückt uns die Daumen!
 
 


 Anbringen der Go Pro






 Krisenbesprechung


 Das umfunktionierte Pace Car



 Benni kam in den Regen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten